Schwarz, Grau, Weiß

Was Sie unbedingt beim Kauf einer Luxusuhr im Internet beachten sollten

Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine gefälschte Uhr auf den ersten Blick entlarven und woran Sie einen seriösen Luxusuhrenhändler erkennen

In einer immer mehr vernetzten und hektischen Welt wächst das Bedürfnis vieler Menschen, auch Luxusprodukte sicher im Internet einkaufen zu können. Doch gerade dieses Bedürfnis wollen unseriöse Händler und Uhrenfälscher für ihre Zwecke ausnutzen. Sogenannte Replica Uhren sehen den Originalen mitunter erschreckend ähnlich - doch es gibt Wege, auch hier die Schwarzen Schafe ausfindig zu machen! Die gefälschte Ware kommt zur Zeit zu fast 90% aus China und Hongkong. Doch woran erkennt man Uhren-Fälschungen eigentlich und wie kann sich der Käufer davor schützen?

Neben Replica Uhren birgt auch der sogenannte “Graumarkt” Unsicherheiten beim Erwerb von Luxusuhren. Über Umwege erhalten Uhrenliebhaber dabei die Möglichkeit, einen Zeitmesser für einen geringeren Preis zu erwerben - dies aber oft mit erheblichen Nachteilen. Warum ein Kauf bei einem Online-Konzessionär Ihnen diese Risiken ersparen kann, an welchen Merkmalen Sie eine gefälscht Uhr erkennen und wie Sie auch Luxusprodukte sicher im Netz einkaufen, erfahren Sie im folgenden.

Die Wege der Fälschungen

Was sind Uhren-Fälschungen?

Exklusive, seltene Produkte werden häufig nachgemacht oder gefälscht, da Betrüger an dieser Stelle das große Geld wittern. Sie möchten sich sich die Reputation namhafter Uhrenmacher zunutze machen - bei Luxusuhren ist dieses Delikt zunehmend zu beobachten.

Zwar scheint manch eine minderwertige Fälschung auf den ersten Blick wie das Original auszusehen, ist aber immer von einer geringeren Qualität. Sowohl unter technischen, als auch optischen Gesichtspunkten sind diese Produkte meilenweit vom Standard einer echten Luxusuhr entfernt.

Uhren gehören neben Taschen und Schuhen zu der wohl am häufigsten gefälschten Produktgruppe. Jedes Jahr werden mindestens genauso viele gefälschte wie echte Schweizer Uhren hergestellt: Im Jahr 2013 waren es 29 Millionen echte Schweizer Uhren, denen 33 Millionen Fälschungen entgegenstanden. Der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie (FH) hat bereits 1,2 Millionen dieser Replica Uhren zerstören lassen. Häufig gelangen die gefälschten Uhren über Dubai nach Europa. Im Jahr 2014 ließ der Verband 35.000 betrügerische Online-Anzeigen entfernen und überwachte 8.000 Websites pro Woche, um dies einzuschränken.

Häufig gefälschte Produktgruppen

Ein Markt für Uhren Fakes

Es gibt allerdings Personen, die gezielt nach Fälschungen suchen - es existiert also eine Zielgruppe, die möglichst authentisch aussehende, nachgemachte Uhren kaufen möchte. Um herauszufinden, wie groß die Nachfrage nach solchen Replica Uhren ist und welche Hersteller dabei am häufigsten gesucht werden, haben wir uns das Suchvolumen bestimmter Google-Keywords näher angesehen. Der Begriff "Suchvolumen" bezieht sich hier auf die Anzahl der Suchanfragen der Nutzer in einer Suchmaschine (Beispiel: Google) zu einem bestimmten Begriff (Beispiel: "Replica Uhr"). Wie die Grafik zeigt, besteht die größte Nachfrage nach gefälschten Rolex Uhren. Mit einem schon größeren Abstand liegt das Keyword "Breitling Replica" auf dem zweiten Platz, gefolgt von Hublot, TAG Heuer und Omega.

  • Suchvolumen zu Replica Uhren nach Marken

Seriennummer bietet keine hundertprozentige Sicherheit

Viele Interessenten verlassen sich beim Kauf ihrer Uhr auf die Sicherheit der Seriennummer. Aber auch das bietet heutzutage keine hundertprozentige Sicherheit mehr: “Neuerdings kaufen sich Ganoven ein Original und fräsen dessen Seriennumer auf ihre Fälschungen”, heißt es in einem Artikel bei Focus Online über die Produktpiraterie aus China. Es wird somit immer schwieriger, die Replica Uhr von einer echten zu unterscheiden. Der Präsident des Zollkriminalamts, Norbert Drude, spricht von organisierten Banden, die mit gefälschten Uhren das große Geschäft machen wollen. Durch diesen Handel mit Plagiaten und Fälschungen verlieren die Käufer immer mehr das Vertrauen in die echte Marke - und dies ist gefährlich. Durch Replica Uhren entsteht jährlich ein Schaden von ca. 200 Milliarden Euro. Gerade durch die heutige, immer stärkere Nutzung des Internets zum Erwerb von Gütern haben sich die Betriebswege verändert: Das Internet wird immer stärker zur Verkaufsplattform. Dies ist ein Vorteil für Plagiathändler, da das Entdeckungsrisiko im Internet minimiert werden kann.

  • Fälschungen aus China
    Fälschungen aus China

Wie lassen sich Fälschungen erkennen?

Worauf müssen Sie beim Kauf einer Uhr achten? Wir nennen Ihnen einige Kriterien, nach denen Sie die Qualität einer Uhr bestimmen und somit die Wahrscheinlichkeit einer Replica Uhr ausschließen können:

Zubehör und Papiere. Achten Sie beim Kauf immer auf die zugehörigen Papiere, Echtheitszertifikate mit Seriennummer und Garantieschein, Originalbox und Bedienungsanleitung. Der Garantieschein sollte stets korrekt ausgefüllt sein, inklusive Name und Adresse des Händlers, Referenznummer und Datum. Doch Achtung: Auch diese können gefälscht sein!

Glas. Bei der Herstellung von hochwertigen Uhren wird normalerweise ein extrem hartes, kratzresistentes und meist entspiegeltes Saphirglas verwendet. Schauen Sie sich das Glas genau an: Weist es feine Kratzer auf? Lassen sich beim seitlichen Betrachten Spiegelungen erkennen? Unreinheiten auf der Glasfläche deuten meist auf eine Fälschung hin.

Die Merkmale einer Replica-Uhr

Gravur. Bei gefälschten Uhren sind gravierte Linien oft unpräzise verarbeitet, enthalten Lücken oder sind an einer falschen Stelle platziert.

Zifferblatt. Achten Sie auf die Konturen - sind sie unscharf? Das lässt auf eine Kopie schließen. Ein Original besitzt immer exakte Konturen und saubere Linien.

Lupe. Achten Sie bei einem Modell mit Datumsanzeige auf die im Glas integrierte Lupe. Die vergrößerte Zahl sollte möglichst den gesamten hervorgehobenen Raum ausfüllen - also möglichst genau in die Anzeige passen. Ist dem nicht so, weißt es häufig auf eine “zusammengeflickte” Uhr hin.

Armband. Prüfen Sie die Qualität des Armbands. Lederimitate weisen häufig unsauber gearbeitete Nähte auf, Edelstahlarmbänder oft Kratzer.

Zeiger. Die Zeiger einer Uhr besitzen eine sehr individuelle Gestaltung. Wenn Design und Formgebung von Minuten- und Sekundenzeiger stark voneinander abweichen, lässt dies auf eine Fälschung schließen. Die Unterscheidung zwischen einer Quarz- und einer Automatikuhr lässt sich heute nicht mehr eindeutig an dem Sekundenzeiger ablesen. Die Annahme, Sekundenzeiger von Quarzuhren bewegen sich ruckartig, während die Zeiger von Automatikuhren “schleichen”, ist heutzutage überholt.

Gewicht. Auch das Gewicht kann etwas über den Echtheitsgrad eines Zeitmessers aussagen. Manche gefälschte Uhren, die eigentlich ein mechanisches Uhrwerk enthalten sollten, beinhalten oftmals ein viel leichteres Quarz-Uhrwerk. Vergleichen Sie also das Gewicht Ihrer Uhr mit den Angaben des Herstellers.

Produktkennzeichen. Lassen Sie sich nicht von Produktkennzeichen und Siegeln, wie beispielsweise dem “Siegel Geprüfte Sicherheit” (GS-Zeichen) oder der CE-Kennzeichnung täuschen - sie sagen in der Regel nichts über die Echtheit einer Uhr aus.

Preis. Der Verkaufspreis ist ein starker Indikator für gefälschte Uhren. Bei extrem niedrig angesetzten Preisen - ab einem Preiserlass von über 50% vom offiziellen Listenpreis - sollten Sie skeptisch werden.

Die beste und sicherste Methode, um die Echtheit einer Uhr zu überprüfen, ist der Check bei einem erfahrenen Uhrmachermeister, der mit der Marke vertraut ist. Gut aufgehoben sind Sie bei offiziellen Konzessionären des Herstellers, da diese eine hohe Fachkompetenz aufweisen und sich mit den Produkte auskennen.

Was muss einer Uhr beiliegen?

Um mehr Sicherheit beim Kauf einer Luxusuhr zu erhalten, sollte der Kunde auf die beiliegenden Papiere und das Zubehör achten. Diese sind bei jedem Hersteller unterschiedlich, weswegen wir Ihnen dafür keine Standard-Richtlinien geben können.

In den meisten Fällen liegen neben der Uhr die Originalbox, die Bedienungsanleitung sowie Garantiekarte mit Seriennummer und Daten des Händlers bei. Manche Hersteller legen zudem auch noch Echtheits-Zertifikate bei. Insbesondere auf den Garantieschein sollten Käufer genauestens achten. Die Uhrenmanufaktur Breitling hat im Jahre 2013 auf ein elektronisches Online-Garantieverfahren umgestellt: e-Warranty. Die Garantiekarten sind nun elektronisch und mit einem Chip und Sender ausgestattet. Diese werden von einem Lesegerät eingelesen, das die Daten dann automatisch an Breitling weiterleitet. Auf diese Weise soll der Verkauf im Graumarkt reduziert werden. Dies bedeutet mehr Sicherheit - auf beiden Seiten. Diese Art von elektronischer Garantiekarte soll mit einer Batterie ca. 15 Jahre halten. Nach Ablauf dieser Zeit kann die alte e-Warranty Garantiekarte umsonst bei Breitling und Konzessionären des Unternehmens gegen eine neue Karte ausgetauscht werden.

Es ist nebenbei immer empfehlenswert, sich individuell beim Unternehmen nach dem Zubehörumfang zu erkundigen.

Gültige Garantiekarten bieten Sicherheit

Was ist der Graumarkt?

Als Graumarkt wird ein sogenannter Nischenmarkt bezeichnet, der sich zwischen legal und illegal (dem Schwarzmarkt) befindet. Es sind sozusagen “Händler in der zweiten Reihe”, die im Graumarkt ein großes Geschäft machen wollen. Ein Händler steht normalerweise in der Pflicht, seine Ware zum Händlerpreis beim offiziellen Importeur zu bestellen. Graumarkthändler allerdings erwerben und verkaufen die Ware meist unter dem offiziellen Listenpreis und wollen so Interessenten mit günstigeren Verkaufspreisen zum Kauf animieren. Doch wie gelangt die Ware überhaupt an den Graumarkt? Viel ist dazu nicht bekannt und es ist wahrscheinlich ein Anliegen der Graumarkthändler, dies unter Verschluss zu halten.

Es besteht die Annahme, dass viele Graumarkthändler "Überbestände von Konzessionären und Großhändlern auf der ganzen Welt" kaufen. Daneben ist zu beachten, dass ein großer Teil der Graumarkt-Ware aus dem Ausland stammt. Viele solcher Händler lassen sich auf Foren im Netz oder Internet-Auktionsseiten wie Ebay finden, aber auch andere Juwelierhäuser bieten Uhren vom Graumarkt an. Der Preisnachlass bei solch einer Uhr ist je nach Modell und Nachfrage unterschiedlich - manchmal sind es gerade einmal 5-10%.

Nur mit Umwegen zum Kunden

Graumarkthändler begründen den günstigen Verkaufspreis oft damit, dass sie ein sehr hohes Einkaufsvolumen hätten. Dieses Argument wirkt jedoch etwas suspekt, da die Uhren bei diesen Händlern zumeist nie lagernd sind. Zwielichtig erscheint des Weiteren, dass Paketen aus dem Graumarkt oft ein Hinweiszettel beiliegt, auf dem steht, man solle nicht mit der Rechnung zu einem Konzessionär gehen und Garantieansprüche geltend machen, da die günstige Graumarkt-Rechnung zu "Spannungen" führen könne.

Ob Konzessionär oder Graumarkthändler - wer sich mit diesen Begriffen näher auseinander setzen möchte, sollte in jedem Falle versuchen, die Thematik nicht einfach in "richtig" und "falsch" oder "legal" und "illegal" zu unterteilen. Letztenendes ist es das vielfältige Leistungsspektrum und der individuelle Serviceumfang, welche über den Erfolg des Händlers entscheiden.

Das Zeitalter des Internet-Shoppings ermöglicht Graumarkt-Händlern einen großen Aufschwung: Was früher unter der Theke verkauft wurde, wird heute weltweit in Online-Shops verkauft. Zwölf Prozent der deutschen Uhrenkäufer nutzen das Internet zum Erwerb. Viele der bestehenden Online-Plattformen für Uhren sind allerdings keine Konzessionäre (offizielle Händler der Unternehmen), sondern ein Ergebnis des Graumarkts. Dort finden sich neben ungetragenen, getragenen oder korrigierten Gebrauchtuhren re-importierte Uhren oder auch gute Fälschungen - dies alles jedoch ohne einen Beweis der Echtheit oder Gewährleistung.

Produktwege im Vergleich

Entwertung des Produktes durch Dumping-Preise

Der Graumarkt provoziert mit zweifelhaften, unverbindlichen Preisempfehlungen einen Wertverlust der Ware. Denn ein erheblicher Preisnachlass im Graumarkt führt gleichzeitig zu einer Entwertung des Produkts. Auf lange Sicht wird so der Marke geschadet und damit auch jedem Kunden, der gutes Geld in hochwertige und qualitative Uhren investiert. Der Wert der eigenen Uhr sinkt und die Reputation der Marke und des Fachhandels wird durch den unkontrollierbaren Handel angegriffen.

Uhrenhersteller versuchen deshalb auf unterschiedlichen Wegen, den Graumarkt zu bekämpfen: Die Marke Rolex beispielsweise kauft viele ihrer Uhren wieder zurück, um einem Wertnachlass entgegenzuwirken. Viele Unternehmen lassen die Absatzwege und Vertriebspartner zunehmend strenger kontrollieren. Daneben haben viele etablierte Unternehmen in der Branche die Absicht, gerade den Online-Handel ihrer Uhren selbst in die Hand zu nehmen und somit über eine bessere Kontrolle zu verfügen.

Manche Uhren-Manufakturen verweigern die Garantie auf im Internet erworbene Uhren. Beim Online-Shopping sind Sie jedoch auf der sicheren Seite, wenn Sie eine Uhr über die Website eines offiziellen Konzessionärs erwerben. Hier handelt es sich um einen absolut sicheren und unbedenklichen Einkauf, da der Internetverkauf in Absprache mit den Herstellern geschieht.

Falls Sie beim Kauf im Internet Zweifel haben sollten, können Sie die Informationen auf der Website der Marke in der Liste offizieller Konzessionäre oder offizieller Verkaufsstellen nachprüfen.

Was sind die Nachteile beim Graumarkt-Händler?

Interessenten sollten sich nicht allein vom Preis überzeugen lassen - bisweilen kommen beim Erwerb einer Graumarkt-Uhr noch mehr Kosten hinzu als erwartet. Oftmals kommt die Ware nämlich nicht direkt aus Deutschland, sondern aus dem Ausland und ist demnach auch nur mit einem ausländischen Garantiestempel versehen. Dies kann zu erheblichen Unannehmlichkeiten führen: Grundsätzlich kann eine Garantie auch von einem ausländischen Verkäufer gegeben werden, dies kann jedoch bei einem Garantieanspruch zu Komplikationen führen. Auch bei Gewährleistungsansprüchen fände das ausländische Recht und nicht das deutsche Recht Anwendung. Sicherheit bei der Garantie ist bei einer auf dem Graumarkt erworbenen Uhr häufig nicht gegeben.

Graumarkt: Versteckte Preise verbergen die wahren Kosten

Produkte, die günstig im Internet oder von Händlern außerhalb Europas angeboten werden, beinhalten meist weder die in Deutschland gültige Mehrwertsteuer, noch den gültigen Zollsatz. Diese beträgen zusammen momentan ca. 25% - der wahrgenommene Preisvorteil fällt somit weg. Hier stecken versteckte Kosten, die der Käufer oft nicht auf den ersten Blick wahrnimmt. Daneben kann die Freude über eine am ausländischen Graumarkt erworbene Uhr schnell getrübt werden, wenn sie eventuell beim Zoll einbehalten wird - zum Beispiel bei gestohlener Ware.

Grauware besitzt des Weiteren häufig einen längeren Bezugsweg und geht möglicherweise durch viele Hände und Länder. Während die meisten Hersteller den Luftweg als sicheren und schnellen Transportweg nutzen, werden Graumarkt-Produkte oft auf dem Seeweg transportiert, um die Kosten gering zu halten. Dabei besteht die Gefahr, dass die Ware unsachgemäß verpackt bei hoher Luftfeuchtigkeit transportiert wird, was zu Schäden führen kann.

Mögliche Nachtteile beim Graumarkt-Händler

Worauf Sie beim Uhrenkauf im Internet achten sollten

Um erstklassige Ware mit vollem Garantieschutz zu erhalten, empfiehlt es sich, ausreichende Informationen über den Händler einzuholen. Falls Sie im Internet eine Uhr oder Schmuck erstehen möchten, geben wir Ihnen einige Kriterien mit auf den Weg, auf die Sie achten sollten:

1. Achten Sie auf das Impressum. Falls eine Telefonnummer angegeben ist, rufen Sie ruhig vor dem Kauf einmal an. Auf diese Weise können Sie häufig die Seriosität des Händlers prüfen und erhalten nebenbei mehr Informationen zum gewünschten Produkt aus erster Hand.

2. Vorsicht ist bei gebührenpflichtigen Servicenummern geboten, da hier versteckte Kosten auf Sie zukommen können.

3. Informieren Sie sich über das Widerrufs- und Rückgaberecht.

4. Falls Sie in einem Nicht-EU-Land kaufen, denken Sie an sogenannte “versteckte Kosten” wie Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuer. Die Höhe dessen wird von Warenart und -wert bestimmt. Die Einfuhrumsatzsteuer beträgt 19% vom Warenwert, wobei dabei auch die Portokosten miteinbezogen werden. Mit dem Rechner können Sie nachprüfen, wieviel Gebühren sie bei einem Kauf im Nicht-EU-Land zahlen müssten. Dabei lässt der Zoll gerade bei hochwertigen Uhren häufig die Echtheit überprüfen und das Stück vernichten, falls die Uhr oder Teile der Uhr nicht original sind - natürlich ohne dass der Käufer sein Geld wiedersieht.

5. Überprüfen Sie stets das “Kleingedruckte” und offizielle Angaben zur Firma. Fragen dabei können sein: Wie ist der Name des Geschäftsführers? Gibt es einen Kundendienst? Gibt es eine Nummer aus dem Handelsregistereintrag?

6. Sparen Sie nicht am falschen Ende: Viele Käufer suchen nach möglichst günstigen Angeboten und vergessen dabei, auf Qualität zu achten. Es rentiert sich jedoch, etwas mehr Geld zu investieren - dafür erhalten Sie das echte Produkt.

7. Letzte Anregung, aber von größter Wichtigkeit: Vertrauen Sie stets Ihrem Bauchgefühl, Ihrer Intuition. Fühlen Sie sich gut aufgehoben? Vertrauen Sie dem Händler?

Tipps Uhrenkauf

Was ist ein Konzessionär? Was sind die Vorteile?

Als Konzessionär wird der offizielle Händler von Unternehmen bezeichnet. Nur als offizieller Handelspartner besteht die Möglichkeit, direkt Ware vom Hersteller zu erhalten.

Der Kauf einer Uhr bei einem offiziellen Konzessionär garantiert Ihnen den besten Schutz vor Fälschungen und Graumarktware. Sicherlich sind nicht alle Uhren, die von nicht konzessionierten Händlern stammen, Fälschungen, allerdings lässt sich dieses Risiko nicht ausschließen.

Sicherheit. Der Kauf bei einem festen Handelspartner lässt Sie genau wissen, woher die Uhr stammt: nämlich direkt vom Hersteller!

Direkter Ansprechpartner. Beim Kauf einer Uhr bei einem offiziellen Konzessionär haben Sie immer einen direkten Ansprechpartner, der bei jeglichen Fragen, Problemen oder bei Reparaturen für Sie da ist.

Auskunft & Reparatur. Was passiert, wenn meine Uhr defekt ist? Wo schicke ich die Uhr hin? Wie lange dauern die Reparaturzeiten? Wo mache ich die Revision? Bei all diesen Fragen müssen sich sich beim offiziellen Händler keine Sorgen machen. Ein Konzessionär mit eigener zertifizierter Werkstatt bietet erfahrene Uhrmacher als direkte Ansprechpartner bei Reparaturen, die genaue Auskunft und Rückmeldungen geben können. Daneben ist die Reparaturzeit kürzer, da die Uhr nicht mehrfach auf den Postweg versendet werden muss.

Garantie. Da Graumarkt-Händler nicht die Herstellergarantie anbieten können, offerieren sie häufig eine hauseigene Garantie. Bei dieser ist allerdings nicht sicher was passiert, wenn die Uhr eine Reparatur braucht - oder nicht reparabel ist. Beim Konzessionär erhalten Sie stets die volle Garantie vom Hersteller.

Kostenfreie Zusatzleistungen. Ein weiterer Vorteil beim Konzessionär sind die kostenfreien Serviceleistungen wie Gravur, individuelle Armbänder und persönlich abgestimmte Konfigurationen.

Serviceerlebnis. Ein einzigartiges, exklusives Einkaufs- und Serviceerlebnis gehört beim Erwerb einer Luxusuhr einfach dazu. Bei einem Konzessionär haben Sie oft Ihren persönlichen Ansprechpartner, der auf all Ihre Wünsche individuell eingeht.

Schnellere Lieferzeit. Der Konzessionär punktet außerdem mit schnelleren Lieferzeiten, da er die gewünschte Uhr direkt beim Hersteller bekommt. Im Graumarkt muss der Händler manchmal erst auf eine wochenlange Suche gehen, bis er das gewünschte Modell gefunden hat.

Die meisten Uhren- und Schmuckmanufakturen bieten auf ihrer Website einen Store-Locator oder eine Liste ihrer offiziellen Händler an. Als Käufer können Sie somit sichergehen, dass Sie bei einem lizensierten Händler des Herstellers kaufen.

Tabelle und Übersicht der Vor-und Nachteile

Vorteile aus Ladengeschäft und Online-Shop vereint

Die Vorzüge beim Kauf bei einem offiziellen Konzessionär sind ausführlich beleuchtet worden. Es gibt allerdings noch einen besonderen Einzelfall, der noch mehr Annehmlichkeiten und Vorteil erfüllen kann: Ein Konzessionär mit Online-Shop bietet alle Eigenschaften eines offiziellen Vertragspartners und kann zusätzlich mit weiteren Vorzügen punkten:

Stöbern rund um die Uhr. Profitieren Sie von der Bequemlichkeit: Bei einem Kauf bei einem Online-Konzessionär sind Sie nicht an Ladenöffnungszeiten gebunden und können bequem, von der Couch aus, nach Lieblingsstücken stöbern und sich dabei richtig Zeit lassen.

Große Auswahl. Das Online-Angebot bietet eine größere Auswahl als die meisten Geschäfte. Zudem werden auch Produkte dargestellt, die auf Wunsch zeitnah nachbestellt werden können.

Transparenz. Online können Sie sich jederzeit die gewünschten Informationen zum Produkt einholen und sehen sofort das vielfältige, verwandte Sortiment. Zudem erhalten Sie nützliche Hintergrund-Informationen zum Hersteller und Vertragspartner, Modell und Kollektion.

Persönlicher Berater. Bei einem Kauf beim Online-Konzessionär verzichten Sie keineswegs auf den erstklassigen Service und die kompetente Beratung. Dem Interessenten steht ein persönlicher Berater bereit, der telefonisch konsultiert werden kann und gerne auf alle Fragen und Wünsche eingeht.

Zeitersparnis. Der Kunde hat eine deutliche Zeitersparnis beim Kauf einer Uhr, da umständliche Fahrtwege erspart werden.

Überall nutzbar. Der Kauf beim Online-Konzessionär kann überall und von jedem Ort ausgeführt werden, egal ob Sie sich gerade auf einer Geschäftsreise befinden, im Urlaub oder zu Hause auf dem Sofa.

Flexiblere Zahlungsarten. Profitieren Sie von einer Vielzahl verschiedener Zahlungsarten: Ob PayPal, Kreditkarte, Vorkasse/Überweisung, Sofortüberweisung, 0%-Finanzierung (ab 1000 EUR Bestellwert) oder einem Treuhandservice (ab 1000 EUR Bestellwert) - Sie haben die Wahl!

Zusatzleistungen. Als Kunde erhalten Sie selbstverständlich dieselben Service- und Zusatzleistungen wie bei dem offiziellen Konzessionär mit Ladengeschäft. Ob Reparatur, Gravur- oder andere Zusatzwünsche: Der Online-Konzessionär ist für Sie da.

Vertrauen. Als Interessent kann man sich sicher sein, dass sich kein dubioser Internethändler hinter der Seite versteckt. Sie können jederzeit das Ladengeschäft des Konzessionärs aufsuchen und wissen, dass ein zertifizierter Vertragspartner des Unternehmens den Online-Shop leitet.