13.05.2015

Omega Globemaster: Aus Tradition fortschrittlich

Ihr Design erinnert an ein altes Prestigeobjekt der Schweizer Uhrenmarke. Ihre Technik übertrifft alles, was die moderne Uhrenindustrie zu bieten hat. Die Omega Globemaster verbindet auf einzigartige Weise Neu und alt, Fortschritt und Kontinuität. Doch was macht den Hingucker der Baselworld 2015 aus?

Optisch wurde das neue Modell an die erfolgreichen Constellation Modelle der 50er Jahre angelehnt. Das “Pie-Pan” Zifferblatt, das die Schweizer Uhren bereits vor 60 Jahren weltbekannt machte, ziert auch das Gesicht der neuen Globemaster. Je nach Ausführungsvariante ist das Zifferblatt silberfarben opalisiert oder blau sonnensatiniert. Die geriffelte Lünette trägt ebenfalls dazu bei, dass diese Neuheit unter den zahlreichen Omega Uhren zum unverkennbaren Einzelstück wird.

Die Globemaster: Technik wie von einem anderen Stern

Saphirglas erlaubt durch den Gehäuseboden nicht nur einen Blick auf die Technik der Uhr, sondern auch auf ein ganz besonderes dekoratives Element: Ein Medaillon, das ein geprägtes Bild einer Sternwarte und acht ikonischen Sternen am Himmel zeigt, wurde am Gehäusemittelteil befestigt. Eine Anspielung an Omegas lange Historie in der Wissenschaft und Raumfahrt.

Das wirkliche Highlight dieser Uhr wartet jedoch erst hinter der schönen Hülle. Im Inneren der Globemaster Uhren schlägt ein eigens von Omega entwickeltes Automatikuhrwerk. Das Uhrwerk gehört zu den präzisesten, mechanischen Zeitmessgeräten der Welt und ist gegenüber Magnetfeldern von bis 15.000 Gauß resisitent. Das bis zu 10bar wasserdichte Gehäuse schützt die innovative Technik, die bei jeder Uhr von Omega in aufwendigen Untersuchungen überprüft wird. Eine COSC Zertifizierung belegt die Ganggenauigkeit der Zeitmesser.

Die Omega Globemaster wird ab November 2015 erhältlich sein. Gerne informieren wir Sie bereits jetzt persönlich und ausführlich über alle Details zu dieser einzigartigen Neuheit.