Longines Sport - Begeisterung für sportliche Eleganz

Eine akkurate Zeitmessung ist im Sport von größter Wichtigkeit - dies war im Sport des 20. Jahrhunderts nicht anders. Longines bot damals bereits sein Know-how und uhrmacherische Kompetenz sportlichen Disziplinen an und baute so seine Beziehungen zum Sport auf. Für den Reitsport pflegt Longines eine besondere Leidenschaft, welche bereits auf das Jahr 1878 zurückgeht. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Schweizer Uhrmacher einen Chronographen gestaltet, auf dem ein Jockey mit seinem Pferd illustriert war. Longines war im Jahre 1926 bereits als Zeitnehmer bei einem Pferderennen aktiv. Das Engagement des Unternehmens im Pferdesport liegt hauptsächlich in den Disziplinen Springreiten, Flachrennen, Vielseitigkeit und Endurance. Als offizieller Zeitnehmer machte sich Longines so einen großen Namen in der Welt des Reitsports: Bei zahlreichen herausragenden Events beweiste sich das Unternehmen als nennenswerter Partner, wie beispielweise der Longines Global Champions Tour oder der FEI World Cups Jumping Serie. Eine besondere Etappe der Longines Global Champions Tour ist das Turnier in dem bezaubernden Bergpanorama von St. Moritz.

 

Eleganz besaß schon immer einen hohen Stellenwert in der Tradition von Longines. So wurde im Jahr 1997 der Longines Prize for Elegance auf den Weg gebracht. Der Preis zeichnet die elegantesten und charismastischten Turner bei den World Artistic Gymnastics Championships aus.

Die Verbindung Longines zum Turnsport besteht bereits seit über einem Jahrhundert. 1912 setzte die Schweizer Uhrenmarke erstmals das elektromechanische Zeitmessgerät mit dem Fadenriss-System am Eidgenössischen Turnfest ein. Mittlerweile engagiert sich Longines seit über zwanzig Jahren als offizieller Partner und Zeitnehmer in den Disziplinen Kunstturnen und Rhythmische Sportgymnastik der Fédération Internationale de Gymnastique (FIG). Ebenfalls in dieser Sportart zeichnet der Longines Prize for Elegance Turnerinnen und Turner aus, die im Sport eine besondere Eleganz ausstrahlen.

 

 

Der Alpin-Skisport ist ein weitere Leidenschaft von Longines. Ihre Zusammenarbeit begann bereits 1933 - seit jeher finden regelmäßige Veranstaltungen statt, bei der das Unternehmen seine neuesten technischen Innovationen präsentieren kann. Auch hier ist Longines als vertrauenswürdiger Partner und offizieller Zeitnehmer beim Weltcup und den Skiweltmeisterschaften des Internationalen Skiverbands aktiv.

Eine junge Partnerschaft ist Longines 2007 eingegangen - als offizieller Partner der berühmten French Open in Roland Garros. Mit dem Future Tennis Aces Turnier werden junge Talente auf dem Weg zur Weltspitze gefördert. Die Tennislegenden Andre Agassi und Stefanie Graf sind in diesem Metier Longines Botschafter der Eleganz, die neben ihren herausragenden Karrieren ein bewundernswertes Engagement für ihre Stiftungen “Children for Tomorrow” und “Andre Agassi Foundation for Education” aufbringen.

Ein hohes Mass an Ruhe und Konzentration ist bei den Weltmeisterschaften des Internationalen Bogensportsverbands (FITA) gefragt. Dort fungiert Longines als offizieller Partner, ebenso bei dem Weltcup. Das Unternehmen zeichnet mit dem Longines Prize for Precision die besten Bogenschützen der Saison aus. Longines hingebungsvoller Einsatz im Sport offenbart die wahren Werte des Unternehmens: Tradition, Eleganz und das Streben nach Höchstleistung.

Jane Richard
Jane Richard

Longines Botschafter der Eleganz

Elegance is an attitude - dieser Leitgedanke zieht sich durch die Philosophie von Longines. Das Unternehmen zeichnet jedes Jahr ;herausragende Sportlerinnen und Sportler aus, die sich durch ein besonderes Können, Begabung und Eleganz auszeichnen. Zu den Botschaftern der Eleganz zählen unter anderem: Die Tennislegenden Andre Agassi, Stefanie Graf, der Skirennfahrer Aksel Lund Svindal, die Kunstturnerin Yana Kudryavtseva und die chinesische Turner-Mannschaft. Alle strahlen damit einen charakteristischen Wert des Unternehmens - die Verbindung aus Sportlichkeit und Anmut - nach außen aus.