• Longines
    LonginesEin traditionsreiches Unternehmen

Die Geschichte von Longines 

Die Geschichte von Longines beginnt im Jahr 1832, als Auguste Agassiz seine Arbeit in einem Handelsunternehmen der Uhrenbranche in Saint-Imier begann. Schnell stieg er im Unternehmen auf und wurde Manager - das Handelsunternehmen wurde zu Agassiz & Co.

Damals wurden Uhren in einem bestimmten “Etablissage”-Verfahren produziert. Dabei wurden die einzelnen Produktionsschritte in Heimarbeit geleistet und folgend die produzierten Teile an die nächste Handelsfirma abgegeben. Auguste Agassiz hatte vor, seine Uhren auch in anderen Ländern zu verkaufen, besonders in Nordamerika. So gründete er eine dafür angepasste Vertriebsstruktur.

Sein Neffe Ernest Francillon übernahm in den 1850er Jahren die Unternehmensgeschäfte und hatte dabei konkrete Zielvorstellungen: Er wollte die damaligen Fertigungsverfahren optimieren. So wurde beschlossen, die einzelnen Abschnitte der Fertigung an einem Ort zu bündeln. Eine Fabrik sollte gegründet werden, in der die Einzelteile mit mechanischen Mitteln hergestellt und dann von Hand fertigestellt würden.

  • Longines alte Werkstätte
    Longines alte Werkstätte

Um seinen Plan umzusetzen, erwarb Francillon zwei Grundstücke am rechten Ufer des Suze-Flusses, der durch Sant-Imier fliesst. Der dortige Stadtteil war allgemein bekannt under dem Namen Les Longines und wurde somit von Francillon als Firmenname übernommen. Die Firma wurde im Jahre 1867 errichtet. Im Jahre 1889 liess Ernest Francillon das Markenzeichen der Fabrik - der Longines-Schriftzug in Kombination mit einer geflügelten Sanduhr - offiziell registrieren. Dies sollte das Qualitätszeichen nach außen tragen und auch Fälscher bekämpfen, die mit Nachahmungen aus dem hervorragenden Rufs Longines Kapital zu schlagen versuchten.

Longines gewinnt im Jahre 1900 auf der Pariser Weltausstellung mit einer Taschenuhr namens “La Renommée”, die mit dem Chronometer Kaliber 21.59 ausgestattet ist, den Grand Prix. In den darauffolgenden Jahren trug die Arbeit Francillons Früchte und offenbarte die Richtigkeit seiner Entscheidungen im Bereich der Fertigung. Die Uhren wurden nun weltweit vertrieben und kontinuierlich vergrößerte sich das Unternehmen bis zum ersten Drittel des 20. Jahrhunderts - im Jahr 1911 arbeiteten mehr als 1.100 Menschen bei Longines. Im Jahr 1916 beginnt der Uhrenhersteller mit der Entwicklung geformter Uhrwerke und fertigt eine Reihe von ovalen und rechteckigen Kalibern für Armbanduhren an.

1919 wird Longines zum offiziellen Partner und Lieferanten der Internationalen Aeronautischen Vereinigung. Es wurden hochgradig zuverlässige Hochpräzisions-Navigationsinstrumente für die Pioniere der Luftfahrt entwickelt, danaben mass das Unternehmen die damit augestellten Rekorde.

Longines wurde auch durch seine herausragende Forschung bekannt: viele zahlreiche Preise und Auszeichnungen belohnten die technischen Forschungsarbeiten des Unternehmens. So stieg der Uhrenhersteller zur „meistprämierten Marke“ bei internationalen Ausstellungen auf. 10 Grand Prix gewann Longines bis zur Weltausstellung von Barcelona im Jahre 1929. 

Im Jahr 1999 wird Longines Slogan „Elegance is an attitude“ (Eleganz ist eine Attitüde) eingeführt. Das Markenzeichen von Longines ist das älteste heute noch aktive und unveränderte Logo, das in den internationalen Registern der Weltorganisation für geistiges Eigentum eingetragen ist. All dies bestätigt die geprägten Werte des Unternehmens: Tradition, Eleganz und Höchstleistung.