• Hausinterne Wartung
    Hausinterne Wartung

Unsere 1. Hausinterne Wartung

Auch wenn mechanische Uhren gerade für ihre Langlebigkeit bekannt sind, lassen sich Werte wie Wasserdichtigkeit und Ganggenauigkeit nur durch eine professionelle Wartung auf dem Level einer neuen Uhr halten.

Normalerweise werden für eine Wartung einer mechanischen Uhr mehrere hundert Euro verlangt. Bei Brogle ist die erste, hausinterne Wartung beim Kauf Ihrer Automatik- oder Handaufzug-Uhr inbegriffen. Die umfassende Wartung in unserer modernen Uhrmacherwerkstatt umfasst folgende Schritte:

Gangkontrolle

Hochwertige Automatikuhren zeigen nur geringste Gangabweichungen im einstelligen Sekundenbereich pro Tag. Jedoch wird die Ganggenauigkeit durch äußere Einwirkungen beeinflusst. Dazu zählen neben den Traggewohnheiten auch physikalische Parameter wie etwa Temperaturschwankungen. Mit der Zeit multiplizieren sich diese Faktoren, so dass es zu größeren Gangabweichungen kommen kann. Mit Hilfe einer Zeitwaage werden bei der Gangkontrolle kleinste Gangabweichungen festgestellt und mit diesem elektronischem Gerät werden die Schläge des Uhrwerks mit einem speziellem Mikrofon aufgezeichnet oder an Vibrationen erkannt und mit einer genormten Frequenz abgeglichen. Indem das Uhrwerk ausgebaut wird und einzelne, wichtige Komponenten überprüft werden, kann der Gang wieder zeitgenau eingestellt werden. Hierbei ist besonders die genaue Justierung des taktgebenden Elements einer Automatikuhr, der sog. Hemmung, von großer Bedeutung.

Wasserdichtigkeits-Prüfung

Auch das Dichtungsmaterial, welches das Gehäuse vor Wassereinfluss schützt, kann durch äußere Faktoren wie Temperatur und Chemikalien angegriffen werden. Je nachdem wie oft die Uhr in Wassernähe oder im Wasser zum Einsatz kommt, sollte auch die Wasserdichte regelmäßig überprüft werden. Bei der hausinternen Wartung werden von allen Uhren, die bis 10 bar wasserdicht sind, alle nicht voll funktionsfähigen Dichtungen ersetzt und das Gehäuse wieder sicher vor äußeren Einflüssen verschlossen.

Einzelteil-Prüfung

Bevor einzelne Komponenten des Uhrwerkes geprüft werden können, muss die Uhr geöffnet werden. Hierbei handelt es sich um einen komplizierten Prozess, bei dem mit viel Gefühl vorgegangen werden muss. Besondere Vorsicht ist bei der Abnahme der Zeiger geboten, da diese und das Zifferblatt leicht zerkratzen. Darum werden sie in einer separaten Box aufbewahrt, in der sie bis zum erneuten Zusammensetzen der Uhr gut aufgehoben sind. Schließlich wird das Uhrwerk demontiert und einzelne Teile unter die Lupe genommen. Bei einer Automatikuhr handelt es sich um ca. 60 Teile. Verfügt Ihr Zeitmesser über Komplikationen, wie zum Beispiel eine Chronographen-Funktion oder Datumsanzeige, kann es sich um deutlich mehr Teile handeln. Beschädigte oder verschlissene Teile werden, ohne Zusatzkosten, bei der Wartung durch neue ersetzt. Dabei wird ausschließlich auf originale Ersatzteile der Marken zurückgegriffen. Damit das Uhrwerk wieder - im wahrsten Sinne des Wortes - wie geschmiert läuft, werden ausgetrocknete Stelle neu geölt.

Reinigung

Im Inneren der Uhr werden alle relevanten Teile präzise gereinigt. Auch äußerlich erhalten die Uhren eine Rundumpflege. Dabei wird unter Anderem das Gehäuse bestmöglich aufgearbeitet und das Armband gepflegt. Durch die sorgsame und sachgemäße Behandlung der Uhr können dabei, je nach Material und Ausmaß, kleinere Kratzer vom Uhrengehäuse entfernt werden.

Abschließende Kontrolle

Nachdem die Uhr wieder zusammengesetzt und verschlossen wurde, wird sie noch einer abschließenden Kontrolle unterzogen. Dabei wird die Uhr für fünf Tage auf einen Uhrenbeweger gesetzt und ihre Funktionsweise genauestens überprüft

Nach der Wartung entspricht Ihre Uhr in allen relevanten Messpunkten wieder den Standards einer neuen Uhr. Dabei erhalten Sie zusätzlich 6 Monate Garantie auf die Wartung. Ausgenommen von dieser Garantie sind, wie bei einer üblichen Revision, Verschleißteile und die äußere Beschaffenheit der Uhr.